World in my Hand.

World in my Hand.

Wer hat da eigentlich noch den Überblick? Das World-Wide-Web wächst nach wie vor – wenn inzwischen auch mit gebremsten Schaum. Studien sprechen von derzeit rund 350 Millionen Usern alleine in Europa, die Wachtumsrate betrug hier in den letzten 7 Jahren etwa 230 Prozent, nicht schlecht im Vergleich zum weltweiten Gesamtzuwachs von knapp 280 Prozent.

Wirkliches Wachstum – und zwar das in Euro oder Dollar – erreichen derzeit aber nur noch die großen Player oder Portale, allen voran sicherlich Google mit seinen diversen Subunternehmen und zahlreichen Verzeigungen. Eben diese Verzweigungen, Zusammenhänge und Verbindungen der wichtigsten Angebote übersichtlich grafisch aufzubereiten, dieser Aufgabe hat sich die japanische Agentur AI gestellt. Ihr Lösungskonzept: die wichtigsten Unternehmen und Webseiten auf der U-Bahnkarte von Tokio abzubilden.


Web Trends Map

Klingt erstmal eigenartig, funktioniert aber überraschend gut. Im Zentrum finden sich die wichtigsten Anbieter von Betriebssystemen, Newsportale, Communities, Internethandel, sowie deren Ableger, nach außen hin die Namen von neuen Anbietern interessanter Technologien, Open Source Projekten, …

Die aktuelle Version der vollständig klickbaren Karte, die neben einer Legende auch die Möglichkeit bietet, Snapshots zu erstellen, lädt gerade zu zum Stöbern ein – auf die Gefahr hin neue interessante Seiten und Angebote zu entdecken. Wer’s lieber zweidiensional mag, dem steht die Web Trends Map auch als PDF zur Verfügung.