Today’s the day.

Today's the day.

Heute ist er, der 14. Oktober. Der Tag an dem Apple uns neue Notebooks präsentieren wird. Gespannte Erwartung zieht sich ja schon seit Tagen und Wochen durch die Mac-Gemeinde wie auch die Fachpresse. Was wird Apple tatsächlich präsentieren? Welches Kanninchen zieht Steve Jobs zum Schluss aus dem Hut? Wird er selber präsentieren? Wie sieht er aus – wie geht es ihm?

Gerüchte und Einschätzungen gibt es ja – wie immer vor einem solchen Event – seit Wochen und zuhauf. Recht sicher scheint derzeit nur zu sein, dass Apple das Gehäuse (hochauflösende Bilder bei Mac Rumors) der Pro-Linie überarbeitet hat (wir berichteten), und dass wohl auch die Macbooks nun ein Alu-Gehäuse spendiert bekommen, ein Umstand, der mir als ehemaligem Powerbook 12″ Besitzer Freude bereitet. Ob das Macbook dennoch eine Oberschale aus Kunstoff behält ist derzeit (natürlich) noch nicht klar.

Für Misstimmung sorgt bereits im Vorfeld der Veranstaltung die aus den Gehäusebildern abgeleitete Vermutung, dass Apple in Zukunft auf den herkömmlichen Firewire-Anschluss verzichten wird. Vielleicht lässt sich die Schnittstelle noch retten: Das neue Firewire-Protokoll unterstützt Ethernet-Firewire-Adapter, allerdings müsste diese Spezifikation von Apple unterstützt werden. Ein klares Bild von vorhandenen oder gestrichenen Schnittstellen werden wir jedoch erst nach der Veranstaltung bekommen, da auf den kursierenden Bildern ein Port noch überklebt ist.

Unknown Port

Unknown Port

Bleibt am Schluss nur noch einmal die Frage zu wiederholen, welche besondere Überraschung Apple noch in der Hinterhand hat. Einige sprechen von Blu-Ray-Laufwerken in den neuen MacBooks (taugt aber nicht für “one more thing”), andere vermuten HD-Fernseher, so eine Art Kombination von Cinema Displays mit integriertem Apple TV. Und was ist eigentlich aus (meinem Lieblingsthema) dem Tablet-Mac geworden?

Also abwarten, heute Abend sind wir schlauer.