Brick, Brick, who is there?

Brick, Brick, who is there?

Aus der Gerüchteküche zum Special Event war zu erfahren, dass eine Besonderheit der neuen Books die Fertigungstechnologie sein soll. Der Codename “The Brick”, unter dem die neuen Books intern bei Apple kursieren, soll auf ein Verfahren hinweisen, bei dem aus einem soliden Aluminiumblock mit Laser- und Wasserstrahltechnologie das Gehäuse aus einem Stück geschnitten wird. Die Vorteile lägen auf der Hand.

Das Gehäuse wäre viel verwindungssteifer als gezogenes oder geprägtes Material und die Designer hätten mehr Freiheit in der Gestaltung des Gehäuses. Das Ergebnis könnten noch dünnere Books sein und durch verkürzte Prototyping-Zeiten eine schnellere Produktentwicklung und damit niedrigere Preise.

Ein schöner Nebeneffekt wäre sicher auch die Passgenauigkeit zwischen Body und Screenlid. Wer einmal ein 17″ MacBook hatte weiß wovon ich spreche. Wenn man im geschlossenen Zustand auf eine Seite drückt, geht die andere um bis zu 7 mm in die Höhe. Das ist nicht nur unschön sondern birgt auch die Gefahr, das beim Transport in der Tasche Gegenstände Zwischen Tastatur und Screen rutschen und den Screen beschädigen. Somit wäre die neue Technologie ein echter Schritt in die richtige Richtung.

Weitere Gerüchte drehen sich darum, dass Apple ein eigenes Werk für die Books auf die Beine stellen will um die Produktion noch enger an Apple zu binden und eine bessere Gesamtqualität zu gewährleisten.

Das klingt alles sehr spannend. Kommenden Dienstag wissen wir mehr :-)